das Vereinslogo von PPP / logo d'association PPP

Hauptmenüpage de garde

 

1998: Berichte - rapports

Le Pont pour Pacé e. V.

1. Besuch in Baiersdorf am 02.05.1998

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Erste Entdeckungsfahrt nach Pacé (vom 21. bis 24.05.1998)

Es war am frühen Morgen des Himmelfahrtstags, als vier Baiersdorfer Familien (Geisler, Höll, Lobenhofer und Dr. Storck) auf die weite Reise nach Pacé fuhren, der möglichen Partnerstadt in Frankreich. Nach einem Zwischenhalt in Reims mit Besichtigung der Kathedrale erreichten wir pünktlich unser Ziel: das Rathaus von Pacé. Der Ort wirkte zunächst wie ausgestorben, hatten die Bürger etwa Angst vor uns Baiersdorfern? Nein, wie viele unserer Mitbürger, die wir um die Teilnahme an dem Besuch gebeten hatten, waren auch viele Pacéaner wohl für dieses Brückenwochenende mit anderen geplanten Aktivitäten beschäftigt. Wir wurden jedoch mit der üblichen französischen Gastfreundschaft begrüßt. Die Unterbringung erfolgte in Gastfamilien, u.a. bei Bgm. Rouault. Auf diese Weise wurden erste private Kontakte geknüpft.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Entdeckung landschaftlicher und kulinarischer Besonderheiten der Bretagne unter ausgezeichneter Führung von Christianne Urban, der Frau eines Stadtrats, und Nicolas Deleau. In Cancale (nur 65 km von Pacé entfernt) am Atlantik konnten wir bei vollständiger Ebbe nicht nur die bekannte Austernzucht sehen, sondern auch bei einem mehrstündigen gemütlichen französischen Essen die Meerestiere auf dem Teller genießen. Das restaurierte St. Malo war die nächste Etappe, bevor der Abend, in zwei Gruppen bei den Familien Rouault und Almange, in familiärer und gemütlicher Atmosphäre endete. Samstag vormittags stand die architektonisch hoch interessante bretonische Hauptstadt Rennes auf dem Programm. Rennes pflegt seit über 30 Jahren eine Städtepartnerschaft mit Erlangen. Besonders faszinierend sind Fachwerkhäuser im bretonischen Stil, die nach einem Großbrand übriggeblieben sind. Hier stieß ein weiterer Baiersdorfer, Herr Matthes, der beruflich in Rennes weilte, zu uns. Am Nachmittag wurde endlich unsere hauptsächliche Neugierde befriedigt. In einem langen Spaziergang führten uns Bgm. Rouault und unsere Gastgeber durch Pacé: Ein Ort ideal eingebettet in eine parkähnliche Landschaft, mit großzügigen Grünanlagen, zahlreichen öffentlichen Einrichtungen und modernem, aber nicht hypermodernem Zuschnitt (keine Hochhäuser). Besonders die Mediathek (Bibliothek und Mediensammlung), das Altenheim und die generelle Sauberkeit des Ortes hatten es uns angetan. →

 

Ein offizieller Empfang im Rathaus von Pacé schloß sich an. Bgm. Rouault betonte nochmals den starken Wunsch seiner Stadt nach einer Partnerschaft mit Baiersdorf, die nicht überstürzt, sondern nach Schaffung der Grundlagen in beiden Städten im Jahr 2000 besiegelt werden soll. Herr Dr. Storck dankte im Namen der Delegation nochmals für die freundschaftliche Aufnahme in Pacé. Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, daß dieser Besuch nur der Erste sei und von beiden Seiten weitere folgen werden. Den Abschluß unseres ersten Kennenlernens war ein gemeinschaftliches Abendessen bei Crêpes und Cidre. Frau Guérin und Herr Geisler berichteten von den bisher geleisteten und zukünftigen Tätigkeiten der beiden Arbeitsgruppen zur Gründung der Städtepartnerschaft. Wie beim Empfang im Rathaus leisteten die Herren Höll und Matthes durch ihre perfekten Französischkenntnisse wertvolle Hilfe zum gegenseitigen Verstehen. Ein erstes partnerschaftliches Auftreten war dann die gemeinsame Teilnahme aller Baiersdorfer und Pacéaner an bretonischen Volkstänzen.

Der Abschied am nächsten Morgen war entsprechend schwer. Wir traten ja nicht die Rückfahrt von irgendeinem rundherum gelungenen Ausflug mit idealem Wetter, hervorragender Betreuung und vielen Erlebnissen an, sondern es war der Abschied von Freunden, denen auch 1150 km Entfernung nicht zuviel sind. Wir haben in den zwei Tagen sicher nicht alles gesehen, was Pacé und die Bretagne zu bieten haben... aber wir Baiersdorfer sollen ja wiederkommen.

Das gilt auch für Baiersdorfer Vereine, Organisationen und Bürger. Weitere Besuche und Einladungen sind auch schon geplant. Wenn Sie, liebe Baiersdorfer Mitbürger, diese interessante Stadt mit ihren gastfreundlichen Menschen erlebt haben, werden auch Sie den europäischen Gedanken unterstützen und feststellen: Pacé wird für uns niemals passé sein.

   

 

Reiner Geisler

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 07/1998

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Besuch aus Pacé (vom 04. bis 06.12.1998)

Ungeduldig erwarteten wir am Freitagnachmittag unsere Gäste im Rathaus: eine Delegation von 13 Bürgern aus Pacé, unserer zukünftigen französischen Partnerstadt, darunter zwei Stellvertretern des Bürgermeisters und weiteren vier Stadträten. Staus und die ersten starken Schneefälle dieses Winters hatten die Ankunft unserer Gäste verzögert. Ein herzlicher Empfang durch den Bürgermeister, den anwesenden Stadträten und den Mitgliedern des Partnerschaftsvereins entschädigte für die langen Reisestrapazen.

Daß unsere Gäste diese Reisestrapazen überhaupt auf sich nahmen, hatte zwei Gründe: den Besuch des Nürnberger Christkindlesmarkt und der Stadt Baiersdorf. Erste persönliche Bekanntschaften mit Baiersdorfern und den Spezialitäten der fränkischen Küche erfolgten noch am selben Abend in den Gastfamilien. Der Samstag begann mit der schon bewährten Stadtführung von Herrn Gemeinhardt (Hauptstraße, evang. Kirche, Judenfriedhof, Meerrettichmuseum). Nach einem gemeinsamen Karpfenessen ging es mit dem Zug nach Nürnberg, um uns zunächst von Pfarrer Schmidt durch die Lorenzkirche führen zu lassen. Die Kälte dieses Tages konnte durch viele optische Eindrücke auf dem Christkindlesmarkt, aber noch mehr mit dem Genuß von Bratwürsten und Glühwein ertragen werden. Festzustellen bleibt, daß unsere Gäste mit vielen vollen Einkaufstüten zurückfuhren und damit ein wenig den Zauber der deutschen Weihnacht nach Hause nehmen konnten. →

 

Weihnachtliche Stimmung wollten wir abends - wiederum in Baiersdorf - unseren Gästen zukommen lassen. In erster Linie sorgten dafür Herr und Frau Gröschel mit den Musikern der Baiersdorfer Stubenmusik. In ihren Ansprachen gaben Frau Guérin und Herr Geisler der Hoffnung Ausdruck, daß dieser Besuch weitere persönliche Freundschaften entstehen ließ und einen weiteren Schritt zur Gründung einer offiziellen Städtepartnerschaft darstellt. Der nächste konkrete Schritt auf diesem Weg wird der Besuch der Baiersdorfer Stadtkapelle am Himmelfahrtswochenende 1999 in Pacé sein.

Am Sonntagmorgen war dann der Besuch des Baiersdorfer Weihnachtsmarkts der einzige Programmpunkt. Schließlich mußten unsere Gäste auf ihrer Rückfahrt erneut den Kampf gegen den Winter aufnehmen.

 

Dieser Besuch bedeutet die Errichtung weiterer starker Pfeiler der "Brücke nach Pacé". Jetzt warten wir auf die Fertigstellung der Brücke im Jahr 2000. Dazu sind noch einige Testfahrten von Baiersdorfern nach Pacé und umgekehrt notwendig.

 

   

 

Reiner Geisler
(1. Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Baiersdorf e.V. - "Le pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 01/1999

zurück zur Chronologie


letzte Änderung am: 16.09.2017