das Vereinslogo von PPP / logo d'association PPP

Hauptmenüpage de garde

 

2005: Berichte - rapports

5 Jahre Städtepartnerschaft Baiersdorf-Pacé

Besuch in Pacé vom 05. bis 08.05.2005

Mit einem herzlichen "Bonjour" begrüßte Pfarrer Henri Chesnel seinen mitzelebrierenden Amtsbruder "père" Dr. Kiliroor und die deutsche Delegation aus der Partnerstadt Baiersdorf bei der feierlichen Messe in der Kirche Saint Melaine von Pacé. Diese bildete den Auftakt zur Jubiläumsfeier aus Anlass des 5-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Baiersdorf und Pacé.

Mit dem Hinweis darauf, dass die Gemeinde vollständig "Saint Melaine an den Kreuzungen von Pacé" heiße, schloss er auch die evangelischen Christen mit ein und sagte, dass das Wort Gottes uns gemeinsam auf den Weg der Brüderlichkeit führe und erinnerte alle an den neuen Mann an der Spitze der katholischen Kirche, Papst Benedikt XVI. aus Deutschland. Die in beiden Sprachen gehaltenen Lesungen und das Fürbittengebet bereicherten den Gottesdienst. Besonderen Schwung bekam der Gesang von modernen Liedern durch eine Orchesterbegleitung und einer mit französischem Elan agierenden Chorleiterin.

Pfarrer Kiliroor knüpfte in seiner Ansprache an die Situation der Apostel in der Zeit zwischen Himmelfahrt und Pfingsten an. Es sei eine Zeit der Angst und Ungewissheit gewesen, in der sie einen festen Halt, Zusammenhalt untereinander und vor allem die Verbindung mit dem, der von ihnen gegangen war, brauchten. Ausgehend von der ersten Lesung aus der Apostelgeschichte und dem Bild von der Brücke sagte er: "Das Gebet wurde ihnen zur Brücke". Er verwies darauf, dass es in einer Gemeinde in Franken, in Baiersdorf, Menschen gebe, die für die Menschen in Pacé beteten und gab der Hoffnung Ausdruck, dass dies auch in Pacé geschehe. Er schloss mit dem Wunsch, dass diese Gebetsbrücke, die die Jünger und die Frauen mit Jesus verband, auch die Menschen der Partnerstädte auf Dauer verbinden möge.

An die Messe schloss sich ein Festakt in der Mehrzweckhalle "Le Ponant" an. Ein kleiner, erst 2004 gegründeter Chor eröffnete ihn mit Liedern aus aller Welt. Beide Bürgermeister, Paul Kerdraon für die Stadt Pacé und Andreas Galster für Baiersdorf, betonten, dass die Partnerschaft ihren festen Platz bei den Bürgern gefunden habe. Sie verwiesen auf Ereignisse in den vergangen fünf Jahren und auf die vielen engen, herzlichen Bande und Freundschaften, die geknüpft worden seien.

Beide bedankten sich für das persönliche Engagement der Bürger und besonders der Leiter der Partnerschaftsvereine Gaëlle Guérin und Reiner Geisler. Sie betonten, dass damit alle auch etwas an der Einigung Europas mitwirkten. Paul Kerdraon endete mit dem Hinweis auf die bevorstehende Volksabstimmung zur europäischen Verfassung in Frankreich. Er forderte dazu auf, wach zu sein und das Richtige zu tun. Andreas Galster schloss mit dem Aufruf an noch der Partnerschaft Fernstehende: "Kommt und engagiert euch! Seht, welch gute Freundschaften sich hier entwickelt haben! Passt auf, dass euch nicht etwas sehr Schönes in eurem Leben entgeht!" Philippe Rouault, Abgeordneter der französischen Nationalversammlung und ehemaliger Bürgermeister von Pacé, ließ ein Grußwort folgen. →

 

Beim Austausch der Geschenke gab es zunächst für die deutschen Teilnehmer eine sehr sinnige Überraschung. Gleich nach der Ankunft war ein Jubiläumsfoto gemacht worden. Dieses erhielt Bürgermeister Galster groß und schön gerahmt für das Rathaus und jeder Teilnehmer bekam es auf der Rückfahrt im Bus als schöne Erinnerung. Außerdem teilte Paul Kerdraon mit, dass es in Pacé bald eine "Avenue (!) de Baiersdorf" (nicht etwa nur eine "rue" = Straße) geben wird. Dabei enthüllte er symbolisch das entsprechende Straßenschild. Andreas Galster überreichte als gute Ergänzung einen Wegweiser mit der Aufschrift "Baiersdorf 1134 km" sowie als Stütze für das nicht immer leichte Amt eines Bürgermeisters und natürlich auch zur persönlichen Freude einen Karton mit Frankenwein.

Dem offiziellen Akt folgte ein vorzügliches, lang dauerndes Festessen. Dabei trug ein eigens gebildeter, bunt gemischter und von Heide Gröschel geleiteter Chor Gospels vor. Ohne vorherige Probe zeigten Franzosen wie Deutsche bei einem französischen Lied von Gilbert Bécaud partnerschaftliche musikalische Harmonie. Aus dem Programm nicht wegzudenken natürlich auch bretonische Musik und Tänze zum Mitmachen.

Dabei bewies Bürgermeister Kerdraon seine musikalischen Talente. Nicht zu vergessen die am Schluss aufgetischten, von den Baiersdorfer Landfrauen gebackenen "Schneeballen", deren Rezept von Stadträtin Doris Neubauer erläutert wurde. Sie fanden bei den stets an gutem Essen interessierten Franzosen großen Anklang. Am Nachmittag trafen wir uns schon traditionell das Picknick am "Lac de jumelage" (dem Weihergrundstück von Francis und Suzanne Lefeuvre) statt. Wie das ganze Wochenende über verwöhnte uns auch hier der bretonische Himmel mit viel Sonnenschein. Zu den anderen Höhepunkten des Programms zählte bei der Hinfahrt Schloss Chambord an der Loire, vor Ort dann die Fahrt zur Atlantikinsel "Île de Bréhat" mit aufregender Flora und fast mediterranem Klima sowie eine Führung im früheren Parlamentsgebäude und heutigen Justizpalast von Rennes.

Nicht zu übertreffen - wir genießen es von Beginn an - sind unsere bretonischen Gastgeber. Sie sind mit ihrer Herzlichkeit und Gastfreundschaft ein wesentlicher Grund dafür, dass 53 Bürger - darunter auch der 2. Bürgermeister Ingbert Bocek, die Stadträte Doris Neubauer und Max Lobenhofer sowie erfreulich viele junge Leute - wieder die lange Reise auf sich genommen hatten, um diesem Jubiläum den entsprechenden Rahmen zu geben. Hier ist noch zu erwähnen, dass die Baiersdorfer für alle eine Jubiläums-CD im Gepäck hatten. Sie dokumentiert die vergangenen intensiven fünf Jahre der Partnerschaft. In langer, hingebungsvoller Arbeit war sie von Reiner Geisler, Johannes Roesch, Klaus Ehrhardt und Paul Höll erstellt worden. Die CD ist für 4 € beim Partnerschaftsverein erhältlich.

   

 

Reiner Geisler und Klaus Ehrhardt

(Partnerschaftsverein "Le Pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 06/2005)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Ferienarbeit von drei Pacéanern in Baiersdorf 2005

Dans le cadre du jumelage Pacé-Baiersdorf, 3 jeunes Pacéens, Fiona, Emmanuelle, et Florian, ont eu l'opportunité de travailler 2 semaines dans la ville jumelle allemande.

Les filles ont travaillé en tant qu'assistantes à la mairie, ce qui leur a donné l'occasion de découvrir un milieu administratif. Elles se sont occupées de l'accueil, de classements d'archives et ont préparé des papiers en vu du vote pour le Bundestag qui aura lieu le 18/09 en Allemagne. Florian a, quant à lui, été intégré l'équipe des espaces verts où ses activités furent aussi très variées. L'accueil s'est fait dans des familles de Baiersdorf.

" Nos familles ont été adorables avec nous, raconte Fiona, elles nous ont fait visiter les alentours de Baiersdorf, proposé diverses activités et présenté la culture bavaroise ". Le temps passé au travail fut aussi très agréable car l'ambiance au sein des équipes était très chaleureuse. Cette expérience s'est donc montrée très enrichissante, tant dans le domaine des connaissances en allemand que sur le plan personnel pour ses 3 participants, qui peuvent conclure en cur : " Also, danke für alles !!! "

 

Im Rahmen der Städtepartnerschaft Pacé-Baiersdorf hatten drei junge Pacéaner, Fiona, Emmanuelle und Florian, die Möglichkeit, in der deutschen Partnerstadt zu arbeiten.

Die Mädchen arbeiteten als Assistentinnen im Rathaus, was ihnen Gelegenheit gab, die Welt der Verwaltung zu entdecken. Sie waren mit Aufnahme und Sortierung in Archive beschäftigt, und bereiteten die Unterlagen für die Wahl zum deutschen Bundestag am 18.09. vor. Was Florian anbelangt, er war im Bauhof eingesetzt, wo auch verschiedene Aufgaben auf ihn warteten.

Aufgenommen war man in Baiersdorfer Gastfamilien. "Unsere Familien waren reizend zu uns", erzählt Fiona, "sie haben mit uns die Umgebung von Baiersdorf besucht, schlugen verschiedene Unternehmungen vor und ließen uns die bairische Kultur erleben." Die Stunden bei der Arbeit war auch sehr angenehm, da das Betriebsklima sehr herzlich war.

Diese Erfahrung war für die drei Teilnehmer sehr lohnend: sowohl in Sachen deutsche Sprachkenntnisse als auch in persönlicher Hinsicht. Sie können von Herzen sagen: "Also, danke für alles!!!"

   

 

(Übersetzung: Reiner Geisler)

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 10/2005

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Besuch in Baiersdorf vom 25.11. bis 28.11.2005

Trotz Wintereinbruchs in Deutschland konnten Bürgermeister Andreas Galster und der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins "Le Pont pour Pacé", Reiner Geisler, 45 französische Gäste pünktlich am Freitagnachmittag im Rathaus willkommen heißen, davon die Hälfte Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren. "Baiersdorf als Wintermärchen" konnte seinen Anfang nehmen.

Der Abend in frohen Runden in den Gastfamilien, der Samstagmorgen in den Supermärkten und Baumärkten, um sich mit deutschen Produkten einzudecken, waren der Auftakt des Besuchs. Ziel und Motto für den restlichen Samstag waren Main- und Weinfranken, das auch mit winterlich weißem Überzug seinen Reiz zeigte. Begeistert von Würzburger Residenz und Altstadt konnten wir ein gelungenes harmonisches Fest mit Weinprobe und Abendessen in einem gemütlichen Weinkeller in Nordheim feiern.

Parallel fand das von Eva Voit, Lehrerin an der Hauptschule in Baiersdorf, und Klaus Ehrhardt organisierte spezielle Jugendprogramm statt: "Dieser Ort der Hauptschule Baiersdorf ist gut gewählt, weil wir eine Erweiterung in der Städtepartnerschaft zwischen Pacé und Baiersdorf versuchen möchten." Mit diesen Worten begrüßte der Rektor der Schule, Dr. Franz Schmolke, die 12 Mädchen, 11 Jungen, die Lehrerin Véronique Valguier, die Vorsitzenden des Partnerschaftsvereine Gaëlle Guérin und Reiner Geisler, sowie die Schüler und Schülerinnen der deutschen Gasteltern mit ihrer Lehrerin Eva Voit bei ihrem Besuch in der Hauptschule am Morgen des 26.11.2005.

Nach der Begrüßung schenkten die deutschen Schüler ihren Gästen T-Shirts der Hauptschule in den fränkischen Farben, die vom Freundeskreis gestiftet worden waren. Die französische Lehrerin Véronique Larguier überreichte ein Geschenk des Rektors des Collège St. Gabriel aus Pacé und einige Beschreibungen ihrer Schule. Anschließend gab es eine Schulführung, bei der sich die französischen Schüler besonders vom Musikraum, den Computer- und den Werkräumen beeindruckt zeigten. Der Besuch in der Schule klang aus mit gemeinsamen Sportspielen in der Turnhalle, bei denen sich die französischen und deutschen Jugendlichen rasch näher kamen. →

 

Am Nachmittag ging es mit dem Zug nach Erlangen. Der Besuch begann um 15.00 Uhr mit einer Führung "Auf den Spuren der Hugenotten" in französischer Sprache durch die Führerin Cédrine Vieillet vom Deutsch-französischen Institut. Danach war Freizeit für Einkäufe und Stadterkundung auf eigene Faust. In der Zeit von 18.00 bis 19.30 Uhr saßen alle im Keller der Steinbach-Bräu und verzehrten fränkische Bratwürste mit Sauerkraut oder Kartoffelsalat. Den meisten schmeckten sie gut, einigen waren sie zu "parfumé". Besonderen Spaß fanden einige französische Buben daran, mit ihren deutschen Freunden am Tresen zu sitzen und sich ein fränkisches (alkoholfreies) Bier munden zu lassen. Die Kinderfreundlichkeit und die aufgeschlossenen Bedienungen der Gaststätte verdienen besonders hervorgehoben zu werden.

Schluss- und absoluter Höhepunkt des Tages waren eineinhalb Stunden gemeinsamen Bowlings im Sportland. Es war schwer, die Jungen und Mädchen dort loszueisen, doch die Gasteltern warteten zur vereinbarten Stunde am Bahnhof in Baiersdorf.

Der Sonntag sah für Jung und Alt den Besuch Nürnbergs (mit französischer Führung in St. Lorenz und Christkindlesmarkt) vor. Beeindruckend war für die Jugendlichen aus Pacé die Bescherung eines französischsprachigen Nikolaus bei der Ankunft in Baiersdorf.

Am späten Sonntagnachmittag trafen sich alle am Baiersdorfer Adventsmarkt, um entweder den Auftritt der Pacéaner Musiker (Michel Deleau und Francis Lefeuvre) zu erleben oder sich an unserer Hütte mit bretonischen Spezialitäten zu stärken. Der Verkaufserfolg ist auch dieses Mal untrennbar mit dem Einsatz aller Helfer, insbesondere Serge Boissin als Crêpes-Koch und Horst Fechner als Zubereiter der Austern, verbunden.

Der Besuch klang in den Abend- und Nachtstunden in den Gastfamilien aus. Wie immer müde und gezeichnet von einem intensiven Wochenende unter Freunden verabschiedeten sich Gäste von ihren Gastgebern - auf ein Neues im nächsten Jahr am Himmelfahrtswochenende. Diesen Vorsatz wird auch die wegen Schnee und Staus unfreiwillig längere Rückfahrt nach Pacé nicht ins Wanken bringen.

   

 

Eva Voit (Hauptschule Baiersdorf)
Reiner Geisler und Klaus Ehrhardt (Städtepartnerschaftsverein "Le Pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 01/2006)

zurück zur Chronologie


letzte Änderung am: 16.09.2017