das Vereinslogo von PPP / logo d'association PPP

Hauptmenüpage de garde

 

2004: Berichte - rapports

Le Pont pour Pacé e. V.

Mit Pauken und Trompeten in Pacé (20.-23.05.2004)

38 Teilnehmer, darunter 9 Jugendliche und zwei Stadträtinnen, machten sich am frühen Morgen des Himmelfahrtstages auf zu einem weiteren Besuch in unsere Partnerstadt Pacé, wobei ein Zwischenhalt zur Besichtigung der berühmten Kathedrale von Reims genutzt wurde.

Musikalisch umrahmt von den beiden vom Baiersdorfer Posaunenchor gespielten Nationalhymnen, wurden wir von unseren Gastgebern, u.a. dem Abgeordneten der Nationalversammlung Philippe Rouault und dem Bürgermeister Paul Kerdraon, in der "Grange du Logis" herzlich empfangen. Der Freitag brachte die Teilnehmer an die bretonisch/normannische Nordküste zum Mont St. Michel, einem Weltkulturerbe. In Cancale, einem Zentrum der Austernzucht, schlürften einige die ersten frischen Austern ihres Lebens. Den kulturellen Höhepunkt unserer Reise bildete dann das Konzert am Abend in der Kirche St. Melaine: der "A Cappella Chor" von Pacé unter der Leitung von Anne Lesouëf sang fünf moderne Lieder, Ronan Philouze spielte zwei Orgelwerke. Der Baiersdorfer Posaunenchor, geleitet von Ulrich und Heide Gröschel, die auch die eigens aus Baiersdorf mitgebrachten Pauken schlug, trug Stücke aus der Zeit des Barocks bis zum modernen Spiritual vor. Dem Europagedanken wurde mit der Eurovisionshymne und Beethovens "Ode an die Freude" (von allen Konzertbesuchern gemeinsam auf deutsch und französisch gesungen) Rechnung getragen. →

 

Trotz knapper gemeinsamer Probenzeit, gelegentlicher kleiner Verständnisprobleme und zuweilen nötiger Improvisation klappte das Zusammenspiel beider Chöre sehr gut, und die Künstler wurden mit herzlichem Beifall belohnt.

Nachdem der Samstagvormittag zur freien Verfügung gestanden hatte (Einkaufen, Besichtigung von Rennes), trafen sich alle, Gastgeber und Gäste einschließlich Philippe Rouault und Paul Kerdraon, auf Francis Lefeuvres Weihergrundstück. Es wurde in fröhlicher, harmonischer Stimmung gegessen, getrunken, diskutiert, gebadet, getanzt, gesungen und musiziert. In einem kleinen Akt wurde der Weiher "Lac de Jumelage" getauft. Ein gemeinsamer bretonisch-fränkischer Abend mit typisch bretonischen Speisen und Getränken (Crêpes, Galettes, Cidre) und einem von den Teilnehmern selbst gestalteten, phantasievollen und abwechslungsreichen Programm bildete den gelungenen Abschluss. Deutsche und französische Kanons (Kinder), französische Gedichte, Schuhplattler, Posaunenchor und fränkische und bretonische Volkslieder begeisterten alle. Der Besuch war erneut geprägt von durchgängig freundschaftlicher Atmosphäre, unübertrefflicher Gastlichkeit und traumhaftem Wetter. Auch der deutsch-französische Warenaustausch gehört inzwischen fest zum Programm. So dürfen wir uns erneut auf den nächsten Baiersdorfer Adventsmarkt und die Spezialitäten der Bretagne freuen...

   

 

Ulrich Gröschel, Ursula Kirchner-Petzel (Evang. Posaunenchor Baiersdorf)
Klaus Ehrhardt, Reiner Geisler, Karl-Heinz Saworski ("Le Pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 07/2004)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Ferienarbeit von 2 Jugendlichen aus Pacé in Baiersdorf (18.-31.07.2004)

Deux jeunes Pacéens à Baiersdorf du 18 au 31 juillet

Grüß' Gott, chers amis francophiles, c'est à l'issu de deux semaines, riches en découvertes que nous pouvons maintenant vanter les qualités la Suisse franconienne. Pendant ce séjour à la fois linguistique et culturel, nous nous sommes réjouis de l'accueil chaleureux des Allemands vis à vis des Pacéens, leur disponibilité pour nous faire découvrir leur pays, leurs traditions, l'art culinaire typique du pays (Kloß, Sauerkraut, Bier et pleins d'autres succulents mets), les nombreuses villes de Würzburg, Erlangen, Pommersfelden et Bayreuth connue pour ses opéras de Wagner.

Nous gardons un très bon souvenir de ce voyage et invitons tous les jeunes qui veulent s'ouvrir à l'Allemagne à faire ce voyage. Et nous espérons que l'amitié franco-allemande perdurera dans le temps.

Patrick et Laurène

 

Zwei junge Pacéaner vom 18. bis 31. Juli in Baiersdorf

Grüß' Gott, liebe Frankreichfreunde! Am Ende von zwei erlebnisreichen Wochen können wir jetzt die Qualitäten der fränkischen Schweiz rühmen. Während dieses Aufenthalts, gleichzeitig sprachlich wie kulturell geprägt, haben wir uns über die herzliche Aufnahme der Deutschen gegenüber den Pacéanern gefreut. Aber auch über ihre Bereitschaft, um uns entdecken zu lassen: ihre Gegend, ihre Traditionen, ihre landestypische Kochkunst (Kloß, Sauerkraut, Bier und jede Menge leckerer Speisen) und viele Städte wie Würzburg, Erlangen, Pommersfelden und Bayreuth, bekannt durch seine Wagner-Opern.

Wir werden diese Fahrt in sehr guter Erinnerung behalten und laden alle jungen Leute, die sich für Deutschland öffnen möchten, es uns gleich zu tun. Und wir hoffen, dass die französisch-deutsche Freundschaft weiterhin fortbestehen möge.

Patrick und Laurène

   

 

(Übersetzung: Reiner Geisler)

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 10/2004

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

2 Wochen in Pacé... (01.-15.08.2004)

.. zu verbringen ist genau das Richtige für diejenigen, die daran interessiert sind, nette Menschen einer anderen Mentalität kennen zu lernen, ein wenig Geld mit richtiger Arbeit zu verdienen und ihr Französisch zu verbessern.

Wir sind durch eine Anzeige im Baiersdorfer Mitteilungsblatt auf diesen Ferienjob der etwas anderen Art aufmerksam geworden. Wir fanden es eine gute Idee, die Arbeit mit einem Frankreichaufenthalt zu verbinden, bei dem wir Gelegenheit hatten, die französische Lebensart und Kultur direkt mitzuerleben, da wir in dieser Zeit in verschiedenen Gastfamilien gelebt haben. Wir setzten uns mit Herrn Reiner Geisler, dem 1. Vorsitzenden des Städtepartnerschaftsverein Baiersdorf-Pacé in Verbindung und nachdem alle Formalitäten geklärt waren und wir unsere Reise organisiert hatten, ging es auch schon los. Nach 8-stündiger Nachtfahrt sind wir früh am Morgen in Paris angekommen und haben unseren letzten freien Tag mit Sightseeing verbracht. Am Abend ging es per Zug weiter bis Rennes, wo uns Gäelle Guérin, Sandras Gastfamilienmutter schon erwartete. Am nächsten Tag meldeten wir uns beim Rathaus und wurden von einem Mitarbeiter zu unserem Arbeitsplatz gebracht. Nach kurzer Vorstellung unserer Arbeitskollegen bekamen wir gleich unseren ersten Auftrag: Unkraut jäten zusammen mit unserem Chef René. Das haben wir noch zwei Tage lang gemacht, bevor wir angewiesen wurden, Rasen zu mähen. →

 

Dies blieb für den Rest der zwei Wochen bei Wind und Wetter unsere Aufgabe. Was sich anfangs leicht anhörte und die ersten 10 Minuten auch noch Spaß gemacht hat, erwies sich als richtige Knochenarbeit, die wir wohl nicht durchgestanden hätten, hätten wir nicht so freundliche und hilfsbereite Kollegen gehabt.

Für unser leibliches Wohl wurde auch bestens gesorgt: für 3,20 € / Tag bekamen wir ein richtig gutes Mittagessen mit allem Drum und Dran in der Kantine des Kindergartens. Die Familien waren sehr hilfsbereit und zuvorkommend und da in Marthas Gastfamilie ein Junge in unserem Alter war - Patrick, der zuvor in Baiersdorf gearbeitet hat - war auch unsere Freizeit ausgefüllt und wir hatten Gelegenheit, die französische Jugend kennen zu lernen. Aber auch wenn Patrick mal keine Zeit für uns hatte, gab es immer noch genug Möglichkeiten in Pacé (Cafés, Bars), um einen netten Abend zu verbringen. Am Wochenende haben wir 2 Ausflüge unternommen, um auch etwas anderes von der Bretagne zu sehen: am Samstag sind wir nach Rennes, Erlangens Partnerstadt, gefahren, eine wirklich wunderschöne Stadt mit einem großen Markt, einer interessanten Altstadt und einem wundervollen Park. Den Sonntag verbrachten wir mit Patrick und einem Freund in St. Malo, einer empfehlenswerten, aber leider von Touristen überfüllten Küstenstadt. Rückblickend kann man sagen, dass es eine wirklich sehr schöne Zeit war. Wer körperliche Arbeit nicht scheut und Lust hat, dabei nette Leute kennen zu lernen und die bretonische Atmosphäre zu genießen, ist dort bestens aufgehoben.

   

 

Sandra & Martha

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 10/2004)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Stammgäste aus Frankreich empfangen (26.-28.11.2004)

Zum Adventsmarkt in Baiersdorf war auch heuer wieder eine 21-köpfige Delegation aus der französischen Partnerstadt Pacé (Bretagne) angereist. Im Gegensatz zu vielen Zeitgenossen erinnern sich die Pacéaner aber nicht nur zu Weihnachten ihrer Freunde. Die Partnerschaft besteht erst gut vier Jahre lang, aber einige der bretonischen Mitbegründer haben am letzten Wochenende bereits ihren zehnten Besuch im Regnitztalstädtchen absolviert. →

 

Bei einem Empfang im Rathaus wurde ihnen für diese Treue der Dank ausgesprochen. Bei den häufigen Besuchern handelt es sich (2. bis 4. v. r.) um Gaëlle Guérin, Francis Lefeuvre und Yvonne Deleau. Rechts Bürgermeister Andreas Galster beim Händeschütteln, links Reiner Geisler, Vorsitzender des Baiersdorfer Partnerschaftsvereins.
Foto: Windhorst

   

 

(aus: Erlanger Nachrichten vom 29.11.2004)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Besuch aus Pacé vom 26. bis 29.11.2004

21 Teilnehmer aus Pacé hatten sich aufgemacht, um ihrer Partnerstadt Baiersdorf den traditionellen Besuch zum ersten Adventswochenende abzustatten. Jüngster Teilnehmer war der kleine Baptiste, der 11 Monate alte Junge von Alain und Valérie Chaize, der die Luft seiner Partnerstadt sozusagen von der Wiege auf einatmet, denn es war bereits der zweite Besuch in seinem kurzen Leben.

Erster Höhepunkt des Besuchs war der Empfang der Delegation durch die Stadt am Freitagabend. Dabei zeichnete Bürgermeister Andreas Galster besonders Teilnehmer aus, die zum zehnten Mal nach Baiersdorf gekommen waren: Gaëlle Guérin, die Leiterin des Partnerschaftsvereines in Pacé, Yvonne Deleau und Francis Lefeuvre. Auf dem Besuchsprogramm am Samstag und Sonntag standen die Residenz in Ansbach und der dortige Weihnachtsmarkt sowie der Christkindlesmarkt in Nürnberg. →

 

Natürlich hatten die Pacéaner für den Weihnachtsmarkt wieder ihre bretonischen Spezialitäten mitgebracht: Austern, Cidre, Galettes (Buttergebäck), die wie immer ihre Abnehmer fanden. Serge Boissin, unser bewährter Spezialist, lieferte wieder seine beliebten Crêpes und Galettes (Pfannkuchen).

Der Verein lädt schon jetzt herzlich ein zur Teilnahme an seinem Gegenbesuch im nächsten Jahr am Himmelfahrtswochenende (5. bis 8. Mai 2005). Dabei wird als Höhepunkt das 5-jährige Bestehen der Partnerschaft mit Pacé begangen werden. Dann werden wir auch die Überraschung zu Gesicht bekommen, mit der uns die Pacéaner diesmal staunen ließen: die Anfänge der etwa 1 km langen "Avenue de Baiersdorf" am Flurstück "Beausoleil" (= schöne Sonne) entlang. Dies verlangt eine entsprechende Antwort in Baiersdorf...

   

 

Klaus Ehrhardt (2. Vorsitzender)(Städtepartnerschaftsverein "Le Pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 01/2005)

zurück zur Chronologie


letzte Änderung am: 16.09.2017