das Vereinslogo von PPP / logo d'association PPP

Hauptmenüpage de garde

 

2003: Berichte - rapports

Le Pont pour Pacé e. V.

Fahrt nach Pacé vom 28. Mai bis 1. Juni 2003

Wie seit unserem 1. Besuch begleitete uns erneut schönstes Wetter, beste Atmosphäre, keine Sprachprobleme ………….

Höhepunkt war der gemeinsame Abend, an dem auch Bgm. Kerdraon und der Abgeordnete der franz. Nationalversammlung, Philippe Rouault, teilnahmen. "Anders als andere Städte in der Bretagne bezeichnet sich Pacé nicht als "Stadt mit Charakter" sondern hat vielleicht "Menschen mit Charakter". Diesen Ausspruch der französischen Partnerschaftsvereinsvorsitzenden Gaëlle Guérin, sahen 13 Baiersdorfer Bürger - einige zum ersten Mal - voll und ganz bestätigt, wenn man sich die Mühe für die Organisation und die sprichwörtliche Gastfreundschaft vor Augen führt. Abgeschlossen wurde dieser Abend mit bretonischer Musik und Tänzen. (Workshop zur Vertiefung in Baiersdorf?). →

 

Ein Ausflug ging an den Golf von Morbihan, nach Vannes und zum Picknick auf die Ile aux Moines (einige Mutige tauchten und schwammen schon im Meer), ein weiterer zur Besichtigung von Megalithen und des Museums des bretonischen Widerstandes in St. Marcel.

Wir werden wiederkommen, spätestens im nächsten Jahr, dann mit einer größeren Gruppe.

   

 

Le Pont pour Pacé"
die Mitfahrer

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 07/2003)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Ferienarbeit von 2 Jugendlichen aus Pacé in Baiersdorf (07.-18.07.2003)

Deux jeunes Pacéens à Baiersdorf du 5 au 21 juillet

Nous avons travaillé deux semaines à la mairie de Baiersdorf dans une équipe très chaleureuse. Notre travail, principalement administratif, nous a permis de découvrir le fonctionnement de l'administration fédérale allemande tout en nouant des relations amicales avec le personnel de la mairie. Nous avons ainsi appris à rédiger des lettres en allemand, archivé les cartes d'identité, actualisé les livres de lois bavarois… Et le soir, nous avons logé dans des familles de Baiersdorf qui nous ont chaleureusement accueillis. Elles nous ont fait visiter des villes chargées d'histoire : Wurzbourg, Rothenburg, Bamberg, Nuremberg… avec les châteaux franconiens des princes-évêques, les églises de style baroque et rococo, sans oublier les fameux bier-keller, où l'on peut boire la meilleure bière qui soit ! Vivre dans ces familles est le meilleur moyen de découvrir une région, des habitudes de vie différentes, d'améliorer la langue et également de se faire des amis ! Nous tenons à remercier les différentes personnes qui ont rendu cet échange possible : les membres de l'association Pacé-Baiersdorf, les familles qui nous ont hébergé, nos " collègues " de la mairie de Baiersdorf et nous recommandons évidemment aux jeunes de Pacé cet échange qui nous a été très bénéfique à tous points de vue ! Et ces deux semaines se sont clôturées sur une note festive avec la fête du 650ième anniversaire de la ville de Baiersdorf. Et comme l'ont crié des pacéens et des baiersdorfer lors du défilé final dimanche 20 juillet :

" Vive l'amitié franco-allemande "

Jeanne et Antoine

 

Zwei junge Pacéaner vom 5. bis 21. Juli in Baiersdorf

Wir haben zwei Wochen lang im Baiersdorfer Rathaus in einem sehr netten Team gearbeitet. Unsere Haupttätigkeit erlaubte uns, die Art und Weise der bundesdeutschen Verwaltung kennen zu lernen. Dabei haben sich auch Freundschaften zu Mitarbeitern des Rathauses entwickelt. Wir haben auch erfahren, wie man Briefe in deutscher Sprache verfasst, wie man Personalausweise archiviert, wie man bayerische Gesetzbücher aktualisiert...

Abends dann waren wir in Baiersdorfer Familien untergebracht, die uns sehr herzlich aufnahmen. Sie bereisten mit uns die geschichtsträchtigen Städte: Würzburg, Rothenburg, Bamberg, Nürnberg... mit den fränkischen Schlössern der Fürstbischöfe, den Barock- und Rokokokirchen - ohne die berühmten Bierkeller zu vergessen, wo man das beste Bier trinken kann, das es gibt.

In einer Familie zu leben ist die beste Möglichkeit, um eine Region und die unterschiedlichen Lebensgewohnheiten kennen zu lernen, seine Sprachkenntnisse zu verbessern und Freundschaften zu schließen.

Es ist uns sehr wichtig, uns bei mehreren Personen zu bedanken, die diesen Austausch möglich gemacht haben: den Mitgliedern von Pacé-Baiersdorf, unseren Gastfamilien und unseren "Kollegen" im Baiersdorfer Rathaus. Den jungen Leuten in Pacé empfehlen wir auf jeden Fall diesen Austausch, der uns in allen Gesichtspunkten gut getan hat.

Und dann schlossen die zwei Wochen mit festlichem Gepräge ab, der 650-Jahrfeier der Stadt Baiersdorf. Und schließen wir so, wie es die Pacéaner und Baiersdorfer beim abschließenden Festzug am Sonntag den 20. Juli laut gerufen haben:

"Es lebe die deutsch-französische Freundschaft"

Jeanne und Antoine

   

 

(Übersetzung: Reiner Geisler)

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 09/2003

zurück zur Chronologie

Besuch aus Pacé anläßlich des Jubiläums "650 Jahre Stadt Baiersdorf (18.-20.07.2003)"

Bunter Kostümreigen aus der Bretagne - Bericht Erlanger Nachrichten

Die Partnerschaftsbeziehungen zwischen Baiersdorf und Pacé erlebten in diesem Sommer den bislang zahlenmäßig größten Besucheraustausch. Zum Höhepunkt des Stadtjubiläums - die EN berichteten - waren 75 Besucher aus dem bretonischen Partnerort ins Regnitzstädtchen gekommen. Besonders vorbereitet auf den Besuch hatte sich die Tanz- und Musikgruppe "La Rassemblée Pacé".

 

Die 24 Tänzerinnen und Tänzer und sechs Instrumentalisten unterhielten bei einem Festabend, nahmen an einem deutsch-französischem Tanzworkshop teil, gestalteten ein Kinderprogramm und beteiligten sich am Festzug. Die malerischen Trachten (Bild) waren von den Mitgliedern in mühevoller Kleinarbeit in allen Teilen der Bretagne zusammengetragen und ausgeliehen worden. Baiersdorfer Hauptschüler bereiteten den Pacéanern ihrerseits eine Freude, indem sie einen Wagen mit der französischen Symbolfigur "Marianne" gestalteten Foto: Carola Geisler

   

 

(aus: Erlanger Nachrichten vom 26.07.2003)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Besuch aus Pacé zum 650-jährigen Jubiläum der Stadt Baiersdorf (18.-20.07.2003)

Es war nicht nur der bisher zahlenmäßig größte Besuch aus Pacé, sondern vielleicht auch derjenige, der die intensivsten Eindrücke und die meisten persönlichen Erinnerungen hinterläßt. Angeführt vom Abgeordneten der Nationalversammlung und Exbürgermeister, Philippe Rouault, Bürgermeister Paul Kerdraon und drei Stadträten waren es insgesamt 76 Franzosen, die wir allesamt privat unterbringen konnten. Dazu zählten auch zwei junge Pacéaner, die vorher zwei Wochen lang als Ferienarbeiter im Baiersdorfer Rathaus tätig waren (siehe eigener Bericht). Neben vertrauten Gesichtern war eine Reihe von Besuchern zum ersten Male in Baiersdorf: darunter etwa 30 Mitglieder des Brauchtumsvereins "La Rassemblée Pacé", der sich unter Führung von Frau Yvonne Deleau die Pflege von Musik und Tanz der Bretagne zum Ziel gesetzt hat.

Das gesamte Festwochenende war von großartiger Stimmung und Harmonie begleitet. Es gelang, unsere französischen Freunde als begeisterte Gäste in das Baiersdorfer Fest zu integrieren, aber auch, daß sie sich selbst u.a. mit der Präsentation ihrer bretonische Kultur einbringen konnten. Die Auftritte von "La Rassemblée Pacé" zählten zweifellos zu den Höhepunkten des Festwochenendes. Die Darbietung von 12 traditionellen Tänzen am Samstagabend war ihr erster Auftritt in original bretonischen Trachten überhaupt und ermunterte die Baiersdorfer Bevölkerung zu großem Applaus und zur aktiven Teilnahme bei den Publikumstänzen. Die Trachten waren aus allen Teilen der Bretagne extra für diesen Auftritt zusammengetragen worden und waren auch bei der Teilnahme am Festzug sonntags angesagt: Musik und Tanz bei sengender Hitze auf den Baiersdorfer Straßen. Zusammen mit dem Festwagen des Partnerschaftsvereins - mit einer Baiersdorferin als "Marianne", der Symbolfigur der französischen Republik - war es eine völlig neue Facette. →

 

Zu erwähnen sind auch die Ausflüge ins Fränkische Freilandmuseum in Bad Windsheim und nach Schloß Pommersfelden. Ein fränkisch-bretonischer Tanz-Workshop sowie ein eigenes Kinderprogramm am Samstag förderten die gegenseitigen Kontakte. Am Rande dieses Besuchs fand auch ein persönliches Treffen von Philippe Rouault mit seinem deutschen Kollegen, MdB Stefan Müller statt.

Zu bedanken haben wir uns bei allen, die an der sehr aufwendigen, dennoch mit viel Freude begleiteten Organisation mitgewirkt haben: zunächst bei allen Gastgebern, einer großen Reihe von Vereinsmitgliedern von "Le Pont pour Pacé" als vielseitigen Helfern, der Stadtverwaltung und den Festorganisatoren für die kooperative Unterstützung. Dank auch den Gestaltern des Festwagens (mit der Ansicht der Brücke in Pacé), im besonderen sieben Schülerinnen der Klasse M8 der Hauptschule Baiersdorf mit ihrer Zeichenlehrerin Frau Held sowie den Herren Heinz-Jürgen Heinlein und Hans Holfelder. Der Hauptdank gilt "La Rassemblée Pacé": als Gästen und Akteuren beim somit international gewordenen Baiersdorfer Jubiläum. Wir hoffen, daß die Kette gegenseitiger Besuche in Pacé und Baiersdorf weiter so eng geknüpft bleibt. Die nächsten Gelegenheiten bieten sich schon bald: zum Baiersdorfer Adventsmarkt 2003 oder am Himmelsfahrtswochenende 2004 in Pacé.

   

 

Reiner Geisler (1. Vorsitzender)
Dr. Axel Mertens (2. Vorsitzender) (Städtepartnerschaftsverein "Le Pont pour Pacé")

aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 09/2003)

zurück zur Chronologie

Le Pont pour Pacé e. V.

Besuch aus Pacé zum Baiersdorfer Adventsmarkt 2003

Der bereits traditionelle Besuch aus unserer bretonischen Partnerstadt Pacé hat auch in diesem Jahr wieder zur besonderen Atmosphäre des Baiersdorfer Adventsmarktes beigetragen. Und dass Baiersdorf dies zu würdigen weiß, zeigt sich nicht zuletzt am Verkauf der bretonischen Spezialitäten. So wurden diesmal 350 Austern verkauft, also mehr als in all den Jahren zuvor. Und die Crêpes waren genauso gefragt wie immer, so dass Serge Boissin der Crêpes-Pfanne kaum einmal eine Pause gönnen konnte. So bereitet der Adventsmarkt nicht nur den Gästen aus Pacé, sondern auch allen unseren Mitgliedern sehr viel Spaß, die sich um die Vorbereitungen, den Aufbau unserer gemütlichen Hütte, und den Verkauf sehr verdient gemacht haben - an dieser Stelle dafür nochmals herzlichen Dank.

Die Zahl der Besucher aus Pacé war zwar diesmal nicht groß, doch tat das der Herzlichkeit keinen Abbruch. So waren viele langjährige Freunde dabei, auch Francis Lefeuvre, der bereits zum 9. Mal in Baiersdorf war. Die gemeinsame Adventsfeier im Weißen Lamm und der Besuch der Geigenbogen-Werkstatt der Familie Schicker wäre mit einer großen Gruppe nicht möglich gewesen. Ein weiterer Höhepunkt unseres diesjährigen Programms war ein Besuch in der Hopfenstadt Spalt, wo der Adventsmarkt die Tore zu manchen historischen Kellern und Hopfenscheunen geöffnet hat. →

 

Die Herzlichkeit zeigt sich nicht zuletzt an der Last, die der Minibus zu transportieren hatte: Viele Geschenke von Freunden, die diesmal nicht kommen konnten, wurden nach Baiersdorf transportiert, und so viele Pakete an Daheimgebliebene gingen zurück nach Pacé, dass die Insassen kaum noch Platz fanden.

So wird auch das kommende Jahr mit einer Reihe von Besuchen zwischen den beiden Städten aufwarten. Geplant ist ein Besuch des Posaunenchors in Pacé. Es wurden auch schon Vorbereitungen für den Besuch des Pacéaner Chores A Capella in Baiersdorf getroffen. Und wir rechnen fest mit einer weiteren Beteiligung am nächsten Adventsmarkt.

   

 

Dr. Axel Mertens (2. Vorsitzender)(Städtepartnerschaftsverein "Le Pont pour Pacé")

(aus: Mitteilungsblatt der Stadt Baiersdorf 01/2004)

zurück zur Chronologie


letzte Änderung am: 16.09.2017